„Es hat Bock gemacht“

800 Zuschauen sorgen für Hochstimmung beim Badminton-Länderspiel Deutschland – Polen. Die Vestische Arena erwiese sich als ideale Spielstätte.

Recklinghausen. Einen Tag vor dem Badminton-Länderspiel zwischen Deutschland und Polen in der Vestischen Arena am Donnerstag-Abend hatten sich beide Nationalmannschaften schon einmal gegenübergestanden: In Wipperfürth droschen die Deutschen Ihre Gäste mit 5:0 von den Courts.

Carsten Bieker, 1. Vorsitzender des 1. BC Recklinghausen

„Bloß nicht“, seufzte Carsten Bieker, der 1. Vorsitzende des 1. BC Recklinghausen, mit Blick auf das Resultat. Da hatte der Gastgeber so viel Arbeit investiert — und dann sollte alles ratzfatz vorüber sein? Die Sorge erweise sich zum Glück als völlig unbegründet. Ob die Mannschaft des EM-Füften Polen nach der langen Anreise einfach noch müde war? Ob die Aufstellung nicht passte? In Recklinghausen jedenfalls setze Polen gleich ein Zeichen: Adam Cwalina/Aneta Wojtkowski kämpften Raphael Beck/Carla Nelte in einem spannenden Mixed mit 22:20 und 21:19 nieder – und verdarben dem Refrather Bundesliga-Spieler Beck den Ausstand aus der National-Mannschaft. „Es hat trotzdem Bock gemacht, hier zu spielen“, gab der 25-jährige danach zu Protokoll.

Dafür sorgte schon die Kulisse: Inder Bundesliga spielen Raphael Beck und Co. vor 50 Zuschauern – in der Vestischen Arena die für das Badminton-Spektakel ideale Verhältnisse bot, sorgten 800 Fans für Hochstimmung.

Schwer zu sagen, welches sie im Anschluß mehr begeisterte: Luise Helm glich gegen Wiktoria Dabcznska 21:13, 21:11 souverän zum 1:1 aus. Danach lieferten sich Kai Schäfer (Union Lüdinghausen) und Michal Rogalski ein Duell, das alles bot, was den Sport so faszinierend macht: Schäfer siegte 21:12, 13:21 und 21:16.

Entscheidung im Damendoppel

Die Entscheidung fiel im Damen-Doppel, drei Stunde waren da im Länderspiel absolviert. Carla Nelte (Refrath) und Debütantin Judith Petrikowski (Mülheim) schlugen Aneta Wojtkowski/Aleksandra Goszycynska 21:19 und 21:15 – der Siegerpunkt zum 3:1. Der hielt das polnnische Doppel Przemyslaw Wacha/Adam Cwalina auf dem Nebenplatz aber nicht davon ab, weiter um jeden Ball zu fighten und Peter Käsbauer/Johannes Pistorius 21:17, 19:21 und 21:9 zu schlagen. Das Match war eine Show.

Mehr davon — so möchte man dem 1. BC Recklinghausen zurufen. Aber im Verein werden die ehrenamtlichen Helfer nach dem Großereignis erst einmal durchschnaufen. Mit Recht: Seine Pflicht als Gastgeber für den großen Badminton-Sport, die hat der 1. BC Recklinghausen erfüllt.

Polnische National-Mannschaft
Deutsche National-Mannschaft

Quelle: WAZ (gedruckte Ausgabe) vom 01. Dezember 2017

Kommentar verfassen